Beim Aufmarsch der NPD in Strausberg haben wir im Bündnis "Schöner leben ohne Nazis" parteiübergreifend und eindrucksvoll den Neonazis unsere Ablehnung für ihre menschenverachtenden Parolen zum Ausdruck gebracht.

Ministerpräsident Dietmar Woidke kenne ich bereits meiner ersten Zeit als Landtagsabgeordneter in den Jahren 2007 bis 2009. Während dieser Zeit war er Landwirtschaftsminister und überzeugte uns alle mit seiner hohen fachlichen Kompetenz. Als würdiger Nachfolger im Amt von Manfred Stolpe und Matthias Platzeck gehört ihm meine ganze Unterstützung zum Wohle der Bürger von Brandenburg.

Beim Besuch des Ministerpräsidenten Woidke innerhalb der Veranstaltungsreihe „Küchenkabinett“ war die „Tonhalle“ der Kreismusikschule Märkisch-Oderland in Strausberg voll besetzt. Die Anwesenden nutzten die Gelegenheit, dem Brandenburger Regierungschef mal von einer anderen Seite kennenzulernen und ihm gleichzeitig Probleme der Region zu benennen und um Projekte kurz vorzustellen.

Am 1. Mai kamen wir in der Großen Straße in Strausberg mit den Bürgern ins Gespräch. Dabei ging es auch um die Diskussion zum Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zur Errichtung einer Fußgängerzone im südlichen Abschnitt der Großen Straße. Dem Bürgerwillen entsprechend setzt sich die SPD zur Zeit als einzige Partei konsequent für die Realisierung des Beschlusses ein.

Seiten

Ravindra Gujjula RSS abonnieren